Glossar

Abschreibungen

Wertverlust auf Aktiven, insbesondere dem Anlagevermögen (Maschinen, Fahrzeugen etc.). man unterscheidet degressive Abschreibungen (anfänglich hoch, dann immer kleiner werdend) und lineare Abschreibungen (sie bleiben über die ganze Laufzeit gleich hoch).

Active Sourcing

Rekrutierungsstrategie. Proaktive Suche nach potenziellen Angestellten und aktive Kontaktaufnahme, u. a. über persönliche (Facebook, Instagram) und berufliche soziale Netzwerke (LinkedIn).

Advertiser

Werbetreibender. Unternehmen, Organisationen oder einzelne Personen, die Werbefläche oder Werbezeit kaufen, um in der Öffentlichkeit Werbung aufzuschalten oder eine Nachricht zu verbreiten.

After Sales Marketing

Bemühungen um den Kunden, welche nach dem Kauf erst einsetzen, um den Kunden zum Wiederholungskauf anzuregen.

Agent

Selbständiger Unternehmer, der sich verpflichtet für andere Firmen Geschäfte zu vermitteln oder in deren Auftrag durchzuführen.

Akquisition

Bezeichnet den Erwerb von Gütern, Dienstleistungen oder Rechten, deren Inhaber man wird. Kann die Übernahme eines Unternehmens im Rahmen einer Expansionsstrategie bezeichnen.

Aktie

Beteiligungsanteil am Kapital einer Aktiengesellschaft. Bei Namenaktien ist der Inhaber der AG bekannt, bei Inhaberaktien bleibt der Aktionär anonym.

Aktiengesellschaft (AG)

Gesellschaftsform. Zusammenschluss von Personen, die gemeinsam das Kapital (mind. CHF 100'000.-) einbringen. Es entsteht eine eigene juristische Person. Die Haftung beschränkt sich auf das Gesellschaftskapital. Die Gesellschafter dürfen anonym bleiben.

Aktienkapital

Grundinvestition der Aktionärinnen und Aktionäre in eine Aktiengesellschaft (AG).

Aktionärsbindungsvertrag

Vertrag unter Aktionären zur Regelung des Stimmrechts (v.a. bei Aktienübertragungen, in Pattsituationen oder zur Organbestellung).

Aktiven

Die Vermögenswerte wie Barmittel, Bankguthaben und Anlagen.

Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV)

Obligatorische Vorsorgeversicherung für Arbeitnehmer und Selbständige im Hinblick auf Alter oder Todesfall.

Angefangene Arbeiten

Arbeiten an einem Projekt, die sich über den Jahreswechsel hinaus erstrecken und für die noch keine Rechnung gestellt worden sind.

Anlagevermögen

Materielle und immaterielle Güter im Besitz des Unternehmens (z.B. Maschinen, Immobilien, Patente etc.), die mittel- oder langfristig gehalten werden sollen.

Arbeitslosenversicherung (ALV)

Obligatorische Vorsorgeversicherung der Arbeitnehmer für den Fall von Arbeitslosigkeit.

Audit

Prüfung, um zu kontrollieren, ob die Verfahren eines Managementsystems bestimmte Anforderungen und Richtlinien erfüllen.

Aufwand

Kosten für Löhne, Miete, Material, Unterhalt etc.

B2C

Business-to-Consumer. Methode, bei der ein Unternehmen seine Produkte oder Dienstleistungen direkt an die Endkonsumentinnen und -konsumenten verkauft.

Benchmarking

Vergleich von Produkten, Dienstleistungen oder Methoden eines Unternehmens sowie von dessen Performanceindikatoren mit den Branchenführern.

Betreibung

Einforderung von ausstehenden Zahlungen über das Betreibungs- und Konkursamt (am Sitz bzw. Wohnort des Schuldners).

Betriebskalkulation

Berechnung von Mindestumsatz und Mindestpreisen, zu denen das Unternehmen rentabel arbeitet.

Big Data

Gesamtheit der privaten oder geschäftlichen digitalen Daten, die bei der Nutzung der neuen Technologien erzeugt werden.

Bilanz

Synthese aller Aktiven und Passiven (Vermögen und Schulden) eines Unternehmens.

Bilanzdeponierung

Ist ein Unternehmen überschuldet, so muss es seine Bilanz beim zuständigen Konkursrichter hinterlegen.

Bilanzsumme

Das Total der in CHF bewerteten Aktiven. Es muss dem Total der Passiven entsprechen.

BIP (Bruttoinlandprodukt)

Wirtschaftsindikator, der den Gesamtwert der von einem Staat in einem Jahr produzierten Reichtümer beziffert.

Blockchain

Dezentralisiertes Netzwerk, in dem die Speicherung, das Teilen und die Übertragung von Informationen erfolgen können, ohne dass ein zentrales Kontrollorgan involviert ist.

Bonität

Ruf bezüglich Zahlungsfähigkeit und Zahlungswilligkeit.

Branding

Marketingstrategie zur Imageförderung eines Unternehmens, einer Marke oder eines Produkts.

Break-even

Punkt an dem die Gewinnschwelle erreicht wird.

B to B

Business to business. Actions commerciales avec des sociétés partenaires, des revendeurs, des entreprises, etc. N'est pas destiné à l'utilisateur final.

Buchführungspflicht

Gesetzliche Pflicht von Unternehmen ein Inventar, eine Bilanz und eine Erfolgsrechung zu führen (bei AGs und GmbHs zusätzlich auch einen Jahresbericht). Die Unterlagen müssen 10 Jahre aufbewahrt werden.

Buchhaltung

Aufstellung über alle Zahlungsein- und -ausgänge bzw. alle Debitoren und Kreditoren.

Budget

Planung von Aufwand und Ertrag über das nächste Jahr bzw. die nächsten Jahre.

Bürgschaft

Garantieleistung für die finanzielle Verpflichtungen eines Dritten.

Business Angel

Privatanlegerinnen bzw. -anleger, die Projekte mit grossem Potenzial finanzieren und in der Startphase eines jungen Unternehmens häufig Expertise in Form von Beratung oder Mentoring einbringen.

Businessplan

Geschäfts- oder Unternehmensplan. Er gibt Auskunft über die Firma, ihre Ziele, Produkte, Märkte und die Finanzierung.

Buzz

Verbreitung einer Information oder eines Gerüchts über ein Produkt nach dem Prinzip von Mundpropaganda ohne einen zielgerichteten Marketingplan.

Cash-flow

Nettoertrag vor Abschreibungen und Steuern.

Chatbot

IT-Programm, das auf künstlicher Intelligenz basiert und so konfiguriert ist, dass es Fragen von Nutzerinnen und Nutzern online in Echtzeit beantworten und mit diesen interagieren kann.

Cleantech

Gesamtheit aller industriellen Techniken und Dienstleistungen, die bei der Nutzung natürlicher Ressourcen eine deutliche Verbesserung der Effizienz und der Produktivität ermöglichen sollen.

Cloud Computing

Informatik-Netzwerk in der Cloud, bei dem verschiedene räumlich entfernte Server, in der Regel über das Internet, miteinander verbunden werden, um Daten zu speichern oder gemeinsam an einer Aufgabe zu arbeiten.

Cluster

Geographische Region, in dem sich Unternehmen und Institutionen, die in derselben Branche tätig sind, bündeln und miteinander vernetzen.

Corporate Governance

Internes Regelwerk, das korrekte Abläufe und Kontrollen sowie die Unabhängigkeit der Organe eines Unternehmens sicherstellt.

Corporate Risk Management

Analyse, Beurteilung und Steuerung aller Risiken eines Unternehmens, die im Zusammenhang mit der Geschäftsleitung, der Organisation, dem Markt, der Umwelt, den Geschäftsprozessen, den Finanzen, dem Personal, der IT etc. auftreten können.

Cost-per-Mille (CPM)

Auch: Tausend-Kontakt-Preis (TKP); bezeichnet in der medialen Werbung die Kosten für 1'000 Leser / Kontakte.

CRM (Customer Relationship Management)

Gesamtheit der Instrumente und Techniken, die der Kundenbindung dienen, indem man diesen massgeschneiderte Leistungen anbietet. Notwendig ist dafür eine Analyse der kundenbezogenen Daten.

Cross Selling

Nützt bestehende Kundenkontakte zum Ansprechen für (andere) Angebote, zum Beispiel durch die Paketbeilage oder die Empfehlung, die einer Zahlungsbestätigung beigegeben wird.

Crowdfunding

Schwarmfinanzierung (Crowdfunding) ist eine Form der Kapitalbeschaffung, die darin besteht, bei einer Vielzahl von Personen kleine Beträge einzuwerben. Es gibt verschiedene Varianten: Crowdinvesting, Crowdlending, Crowdsupporting und Crowddonating

Customer experience

Sämtliche Interaktionen einer Kundin bzw. eines Kunden mit einer Marke oder einem Unternehmen: Wahrnehmung und Emotionen vor, während und nach dem Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung.

Cyber-Sicherheit

Sämtliche Mittel zur Gewährleistung der Sicherheit der IT-Systeme und -Daten einer Firma.

Data Center

Rechenzentrum. Infrastruktur, in der sich die IT-Systeme und damit verbundene Komponenten, z. B. Telekommunikationssysteme und Datenspeicher, befinden.

Debitoren

Guthaben gegenüber Kunden. Sie entstehen aus Verkäufen und Dienstleistungen, die nicht sofort bar bezahlt werden.

Deckungsbeitrag

Beitrag, den ein Produkt oder eine Dienstleistung nach Abzug der variablen Kosten an die Fixkosten leistet.

Delkredere

Gefährdete Guthaben.

Digitale Reife

Fähigkeit eines Unternehmens zur digitalen Transformation, d. h. zur Anpassung seiner Organisation, um digitale Technologien einzuführen und zu nutzen.

Digitalisierung

Transformation der Methoden, Prozesse und Organisationsstrukturen der Unternehmen, um sich an das digitale Zeitalter anzupassen.

Digitalisierung

Umwandlung der Organisationsmethoden, -prozesse und -strukturen eines Unternehmens, um sich an das Informations- bzw. digitale Zeitalter anzupassen.

Direct Marketing

Alle Formen der direkten, individuellen Marketingkommunikation zwischen Anbietern und Käufern.

Direkte Steuern

Ertrags- und Kapitalsteuern der Unternehmen. In den meisten Kantonen gehören sie zum Betriebsaufwand.

Direktvertrieb

Spezielle Absatzwegepolitik der Hersteller, wobei der Handel (Gross- und Einzelhandel) ausgelassen und der Endverbraucher direkt via Aussendienstmitarbeiter, über einen Versandhandel, via Internet oder durch Factory Outlets angesprochen wird.

Distribution

Vertrieb. Verteilung von Produkten bzw. Dienstleistungen über die verschiedenen Vertriebskanäle.

Diversifikation

Erweiterung des Produkte oder Dienstleistungsangebots. Man unterscheidet: - horizontale Diversifikation (Erweiterung der Leistungsbreite innerhalb bestehender Marktbereiche); - vertikale Diversifikation (Ausdehnung der Leistungstiefe. Dabei werden entweder vor- - oder nachgelagerte Wirtschaftsstufen zusätzlich einbezogen); - laterale Diversifikation (Eindringen des Anbieters in bisher fremde Marktbereiche).

Dividende

Gewinnausschüttung einer Aktiengesellschaft.

Dokumentenakkreditiv

Finanzierungsmethode für internationale Transaktionen. Die Bank der Käuferschaft verpflichtet sich zur Zahlung eines bestimmten Betrags an die Verkäuferschaft gegen Vorweisen innerhalb eines vereinbarten Zeitraums eines Dokuments, das belegt, dass die Ware wie vertraglich vereinbart verschickt oder die Dienstleistung erbracht wurde.

Doppelbesteuerung

Mehrfachbesteuerung der gleichen wirtschaftlichen Leistung, insbesondere von Unternehmensgewinn und Dividende.

Due Diligence

Eingehende Überprüfung eines Unternehmens sowie seines Ertragspotenzials und der Qualität seiner Mitarbeitenden vor der Bewertung und Übernahme durch ein anderes Unternehmen.

Dumping

Verkauf eines Produkts zu einem künstlich tief gehaltenen Preis unter dem Marktpreis, um die Konkurrenz auszuschalten.

Early Adopter

Person, die früher als die meisten anderen neue Technologien übernimmt oder neue Produkte ausprobiert, insbesondere IT-Software und -Hardware.

EBIT-Methode (Earnings Before Interest and Taxes)

Methode zur Berechnung des Unternehmenswerts anhand des Nettoertrags vor Zinsen und Steuern.

E-Business / E-Commerce

Geschäftstätigkeit über das Internet. Sowohl zwischen Anbieter und Endverbraucher (Business-to-Consumer), als auch zwischen Fabrikant/Grosshändler und Geschäftskunden (Business-to-Business) statt.

Eigenkapital

Die Aktiven einer Firma abzüglich dem Fremdkapital.

Einfache Gesellschaft

Lose Form einer Personengesellschaft. Interessengemeinschaft meist zur gemeinsamen Bewältigung eines befristeten Projekts.

Einhorn

Start-up, dessen Wert mit mehr als einer Milliarde Dollar beziffert wird.

Einstandspreis

Preis zu dem man seine Roh- oder Handelswahren selbst erwerben konnte.

Einzelarbeitsvertrag

Individueller Vertrag zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber (im Gegensatz zum Gesamtarbeitsvertrag).

Einzelfirma

Firma im Alleineigentum eines Unternehmers. Er haftet mit seinem gesamten Privatvermögen.

Erfolgsrechnung

Aufstellung über Aufwand und Ertrag.

Errungenschaft

Vermögenswerte, die ein Ehegatte bzw. eine Ehegattin während der Ehe erwirbt und die nicht Eigengut sind.

Ertrag

Alle Einnahmen (aus Produktion, Bankguthaben, Vermietung etc.).

Erwerbsersatzordnung (EO)

Vergütung für Militär- und Zivilschutzleistungen.

Event-Marketing

Inszenierung von besonderen Ereignissen (engl. Events) im Rahmen der Unternehmenskommunikation. Ziel ist, durch erlebnisorientierte, firmen- oder produktbezogene Veranstaltungen emotionale und physische Reize bei der Zielgruppe (interne Mitarbeiter, Marktpartner, Kunden) auszulösen.

Fab Lab

Raum, in dem Projekte mithilfe von bereitgestellten digitalen Tools umgesetzt werden können. Das Unternehmen kann so auf die Kreativität der Beschäftigten setzen, um die Aktivitäten in Forschung und Entwicklung zu unterstützen.

Factoring

Outsourcing de la facturation, avec le risque de ducroire, à une banque, ou un facteur contre une commission.

Finanzmarkt

Gesamtheit der Märkte, auf denen Eigenkapital aufgenommen oder Fremdkapital geliehen werden kann. Hier treffen Wirtschaftsakteure mit überschüssigem Kapital auf solche mit Kapitalbedarf.

Fintech

Dienstleistungen, welche auf Basis der neuen digitalen Technologien die Finanzaktivitäten verbessern.

Fixkosten

Kosten, die unabhängig von der Stückzahl bei der Produktion anfallen (für Maschinen, Miete, Management etc.).

Flyer

Kleinere, lose Beilagen (Werbeprospekt, Flugblatt) in einer Sendung, die besondere Aufmerksamkeit erwecken sollen. Häufig auch als Hand-Out (persönliche Handverteilung).

Franchising

Zeitlich und meist auch regional beschränktes Recht, eine Marke und ein erprobtes Geschäft zu nutzen.

Free cash-flow

Die frei verfügbaren Mittel. Cash-flow (nach Zinsen) bereinigt um effektiv getätigte (oder geplante) Investitionen ins Anlagevermögen und Veränderungen im Nettoumlaufvermögen.

Freedom to Operate (FTO)

Recherche zur Ausübungsfreiheit. Analyse, mit der sich prüfen lässt, ob ein Produkt auf den Markt gebracht werden kann, ohne Gefahr zu laufen, dass Patente oder andere Schutzrechte Dritter verletzt werden.

Freihandelsabkommen

Internationales Abkommen zwischen zwei oder mehreren Ländern zur Erleichterung des weltweiten Handels durch Senkung oder Aufhebung von Zöllen und Vereinfachung oder Abschaffung von Zollkontrollen oder administrativen Formalitäten, die den Import von Gütern, Dienstleistungen, Arbeitskräften und ausländischem Kapital behindern.

Fringe Benefits

Lohnnebenleistungen wie Firmenauto oder Gratisabonnements, die nicht in bar ausgerichtet werden.

Gebühr

Kosten von Dienstleistungen (Entschädigung), die von Amtes wegen oder auf Wunsch erbracht werden.

Geistiges Eigentum

Erfindung, Marke, Design, geographische Herkunftsangabe oder Werke der Literatur oder Kunst, die durch das Immaterialgüterrecht geschützt sind.

Gesamtarbeitsvertrag (GAV)

Vertrag zwischen Unternehmen und Mitarbeiterorganisation (meist die Gewerkschaft), der die garantierten Minimalleistungen festhält. Kann vom Bundesrat für ganze Branchen als verbindlich erklärt werden.

Geschäftsjahr

Abrechnungsperiode eines Unternehmens. Muss mit dem Kalenderjahr nicht identisch sein. Das erste Geschäftsjahr darf kürzer oder länger als 12 Monate sein.

Geschäftsmodell

Wirtschaftsmodell, das festhält, wie in einem Unternehmen Wert generiert wird, d. h. wie Einnahmen und Gewinne erwirtschaftet werden.

Gesellschaftsvertrag

Gründungsvertrag zwischen den Parteien, die sich zu einer Gesellschaft zusammenschliessen.

Gewinn

Ertragsüberschuss (Ertrag minus Aufwand positiv).

Gewinnbeteiligung

Anteile am Jahresgewinn, nach einem festgelegten Schlüssel verteilt. Basis: Zumeist der ausgewiesene Reingewinn.

Gewinnsteuer

Proportionale oder progressive Steuer auf den Reingewinn.

Gläubiger

Person oder Unternehmung, der man etwas schuldet (Kreditor).

GmbH

Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Zusammenschluss von Personen, die gemeinsam das Gesellschaftskapital (mind. CHF 20'000, höchstens 2 Millionen CHF) einbringen. Die Gesellschafter haften mit ihren Stammeinlagen. Ihre Namen werden im Handelsregister publiziert.

Goodwill

Immaterielles Anlagevermögen. Aufpreis für einen Zusatznutzen oder -wert.

Green Economy

Wirtschaftsmodell, bei dem Produktion und Konsum weniger Ressourcen verbrauchen sollen.

Guerilla Marketing

Undogmatisches, z.T. gegen den Trend laufendes Handeln zur Verstärkung der Öffentlichkeitsarbeit; spontane Kommunikationspolitik mit kleinem Budget.

Handelsgesellschaft

Oberbegriff zu KIG, KmG, AG und GmbH.

Handelsregister

Öffentliches Verzeichnis mit den wichtigsten Informationen zu kaufmännischen Unternehmen (Name, Gründungsjahr, Sitz, Zweck, Geschäftsinhaber, Gesellschafter, Verwaltungsräte, Zeichnungsberechtigte, Kapitalverhältnisse, Revisionsstelle).

Hardware

Physische Komponenten eines IT-Systems.

Hub

Raum, in dem die Kommunikation und die Begegnung zwischen Akteuren derselben Branche (Unternehmer, politische Entscheidungsträger, Stiftungen usw.) erleichtert werden, damit Innovation und wirtschaftliche Entwicklung angeregt werden.

Hypothek

Darlehen auf eine Immobilie (Gebäude, Land).

Immobilien

Liegenschaften (Gebäude und Grundstücke).

Indexierung

Verfahren, mit dem eine Suchmaschine die Seiten einer Website erfasst, speichert und ordnet.

Industrie 4.0

Vierte industrielle Revolution, die bestehende und künftige Technologien nutzt. Prozessoptimierung durch Digitalisierung und Vernetzung.

Initial Coin Offering (ICO) od. Initial Token Offering (ITO)

Kapitalbeschaffung mit Kryptowährungen. Finanzierungsform, die einer Crowdfunding-Aktion gleicht, bei der die Investorinnen bzw. Investoren virtuelles Geld bereitstellen, um einem Unternehmen bei der Vorfinanzierung seiner Dienstleistungen oder Produkte zu helfen.

Insolvenz

Zahlungsunfähigkeit.

Insolvenzerklärung

Erklärung zuhanden des Konkursrichters, dass man nicht mehr in der Lage ist, seine Schulden zu bezahlen (Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens).

Interner Zinsfuss

Zins, mit dem das Unternehmen rechnen muss: Höhe des Bankzinses plus (üblicherweise) 3 bis 6 Prozent Risikomarge plus 3 Prozent Gewinn.

Internet der Dinge (IoT)

Bezeichnung für die Interaktion und die Vernetzung physischer Objekte mit dem Internet.

Invalidenversicherung (IV)

Obligatorische Versicherung bei Invalidität.

Inventar

Aufstellung aller Vorräte und Anlagen.

Investition

Beteiligung am Gesellschaftskapital bzw. mit Risikocharakter.

ISO (International Organization for Standardization)

Akronym der Internationalen Organisation für Normung, deren Aufgabe darin besteht, internationale Normen in den verschiedenen Industrie- und Geschäftszweigen zu erlassen.

Kapital

Geld oder geldwerte Güter.

Kapitalgeber/-in

Person, die ein Geschäft durch die Bereitstellung von Eigenkapital, d. .h. durch Sach- oder Geldkapital, finanziert.

Kapitalisierungssatz

Angenommener Zinssatz, zu dem Erträge nachhaltig rentieren sollen. Er setzt sich aus dem Zinssatz für risikolose Anlagen zuzüglich einem Risikofaktor (für Unternehmen und Branche) zusammen.

Kapitalsteuer

Kantonale Steuer auf das Aktien- oder Stammkapital sowie die offenen und stillen Reserven.

Kaufsrecht

Recht, das die entsprechende Person während eines vereinbarten Zeitraums zum Kauf einer Immobilie zu einem vertraglich festgelegten Preis berechtigt.

Kennzahlen

Zahlen und Quotienten, die über den Gesundheitszustand eines Unternehmens Auskunft geben.

Keyword-Targeting

Werbeplatz bzw. Verlinkung in Suchmaschinen, die bei Abfrage vorgegebener Suchbegriffe zu einer bestimmten Web-Site führen.

KMU

Kleine und mittlere Unternehmen

Know-how

Wissen und Erfahrung eines Unternehmens.

Kollektivgesellschaft (KIG)

Gesellschaftsform. Zusammenschluss von Privatpersonen, die auch mit ihrem Privatvermögen voll haften.

Kommanditgesellschaft (KmG)

Gesellschaftsform. Zusammenschluss von Privatpersonen, von denen mindestens einer (Komplementär) voll haftet. Daneben braucht es mindestens einen Kommanditär, der bis zu einem festgelegten Höchstbetrag (Kommanditsumme) haftet.

Kommunikationsmix

Die Kombination der kommunikationspolitischen Instrumente (klassische Werbung, Verkaufsförderung, Persönlicher Verkauf, Öffentlichkeitsarbeit).

Konkurs

Gerichtliche Auflösung einer Firma aufgrund ihrer Zahlungsunfähigkeit.

Kontokorrent

Bankkonto, über das der finanzielle Geschäftsverkehr abgewickelt wird.

KPI (Key Performance Indicators)

Wichtige Leistungsindikatoren, mit denen sich die Wirksamkeit, die Auswirkungen und der Return-on-Investment einer Marketingkampagne messen lassen.

Kredit

Geliehenes Geld, in der Regel ein Darlehen mit einem festen Betrag.

Kreditoren

Schulden bei Lieferanten. Sie entstehen aus Käufen, die nicht sofort bezahlt werden.

Kreislaufwirtschaft

Wirtschaftsmodell in einem geschlossenen Kreislauf, das darauf abzielt, Güter und Dienstleistungen so zu produzieren, dass der Verbrauch und die Verschwendung von Rohstoffen so gering wie möglich gehalten wird (Recycling, Nachhaltigkeit usw.).

Kryptowährung

Virtuelles Geld, das über ein dezentralisiertes Netzwerk (Blockchain) in einem Peer-to-Peer-System getauscht wird und ohne traditionelle Kanäle des Geldhandels (Zentralbank usw.) auskommt.

Künstliche Intelligenz

Gesamtheit aller Technologien und Theorien zur Simulation menschlicher Intelligenz.

Kurze Lieferkette

Vertriebsweg, der mit möglichst wenigen Zwischenhändlern zwischen Produzent und Konsument auskommt.

Label

Marke, unter der ein Unternehmen selbst oder mit seinen Produkten auftritt.

Lean

Management-Methode, die auf eine Optimierung der Produktivität, der Kosten, der Fristen und der Qualität abzielt, indem jede Form von Verschwendung (Zeit, Geld, Material usw.) reduziert wird.

Leasing

Form des Mietkaufs von Maschinen oder Fahrzeugen. Im Gegensatz zu Privaten können Unternehmen die Leasingkosten als Aufwand verbuchen.

Lebenszyklus

Sämtliche Phasen, die ein Produkt durchläuft, von der Konzeption über die Entwicklung, die Markteinführung, das Wachstum, die Reife und die Degeneration (Verfall), bis es wieder vom Markt genommen wird.

Liberierung

Einzahlung des Gesellschaftskapitals.

Linkbuilding

Strategie für die natürliche Suchmaschinenoptimierung, bei der externe Links auf eine bestimmte Website aufgebaut werden, um deren Bekanntheit und Nutzerzahlen zu erhöhen.

Liquidierung

Auflösung eines Unternehmens.

Liquidität

Fähigkeit, seinen Zahlungsverpflichtungen kurzfristig nachzukommen.

Lizenz

Bewilligung ein Patent oder ein geschütztes Verfahren bzw. eine geschützte Marke zu nutzen.

Logistik

Die Organisation von Materialeinkauf, Bereitstellung und Vertrieb.

Lombardkredit

Kredit, der über verpfändete Wertpapiere (meist Aktien) abgesichert ist.

Machine learning

Fähigkeit von Computern, ihre Leistungen durch die selbstständige Aneignung von Daten zu verbessern und Aufgaben zu lösen, für die sie nicht explizit programmiert wurden.

Mailing

Massenversand von Werbeinformationen per Post oder E-Mail an ein bestimmtes Zielpublikum, um ein Angebot zu unterbreiten.

Management-Buy-in (MBI)

Übernahme eines Unternehmens durch ein externes Management.

Management-Buy-out (MBO)

Übernahme eines Unternehmens durch das bestehende Management.

Mapping

Visuelle Darstellung der Wahrnehmung der Kundschaft (Perceptual Map). Mit dieser Marketingtechnik lässt sich das Ranking eines Unternehmens oder Produkts im Vergleich zur Konkurrenz aufzeigen.

Marge

Differenz zwischen den Selbstkosten und den Verkaufskosten.

Marke

Name, Ausdruck, Symbol, Zeichen oder eine Kombination von diesen; wichtigste Werbekonstante eines Unternehmens, die dazu dient, das Produkt- oder Leistungsangebot zu kennzeichnen und von der Konkurrenz abzuheben.

Marketing

Alle Massnahmen zur Absatzförderung. Beinhaltet die Planung und Ausführung von Konzeption, Preisgestaltung, Kommunikation und Distribution von Ideen, Gütern und Dienstleistungen.

Marketingforschung

Forschung über die gesamte zur Absatzgestaltung eines Unternehmens relevanten Informationsprobleme. Enger gefasst auch die Erforschung der Absatzmärkte.

Markt

Alle Konsumenten, die ein Bedürfnis nach, ein Interesse an und die Kaufkraft für ein Produkt oder eine Dienstleistung haben und bereit sind, einen bestimmten Teil ihres Einkommens dafür auszugeben.

Marktnische

Potential in einem Teilmarkt, das durch die vorhandenen Produkte nicht ausgeschöpft ist.

Marktpotential

Alle Personen oder Unternehmen, die als Käufer für ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung in Frage kommen.

Marktvolumen

Aufnahmefähigkeit eines definierten Marktes für ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung.

Media-Mix

Optimierungsansatz hinsichtlich der Wahl der für eine Werbekampagne genutzten Medien. Die Entscheidung wird anhand der typischen Eigenschaften der jeweiligen Medien getroffen.

Mehrwertsteuer (MWST)

Verbrauchs- bzw. Konsumsteuer des Bundes auf dem inländischen Umsatz und auf importierte Waren bzw. Dienstleistungen.

Merger & Acquisition (M & A)

Kauf, Verkauf bzw. Fusion (Merger) von Unternehmen.

Metaversum

Immersive virtuelle Welt, in der Personen mithilfe von Avataren miteinander interagieren.

Mezzanine-Kapital

Hybride Finanzierungsform mit Fremd- und Eigenkapital (Risikokapital). Rechtlich wird Mezzanine-Kapital als Fremdkapital behandelt.

Mix de produits

Ensemble de toutes les lignes de produits d’un certain offrant (producteur ou marchand). Chaque mix de produits est caractérisé par sa largeur, sa profondeur et sa consistance.

Mobilien

Alle beweglichen Güter (Büroeinrichtungen, EDV-Anlagen, Maschinen, Fahrzeuge etc.).

Monitoring

Routinemässige, ständige und systematische Erhebung von Vergleichsdaten.

Nachhaltigkeit

Unternehmerischer Ansatz, bei dem gewährleistet wird, dass alle Verfahren, Produkte und Fertigungsschritte umweltfreundlich sind und zugleich Gewinn bringen.

Nachlassstundung

Überprüfungsphase, in der ein zahlungsunfähiges Unternehmen mit einem gerichtlich bestellten Verwalter noch beweisen kann, dass es langfristig überleben kann.

Nichtbetriebs-Unfallversicherung (NBU)

Freiwillige Zusatzversicherung zur Unfallversicherung.

Obligationenrecht (OR)

Sammlung der Gesetze zum kaufmännischen Handel: Obligation (Verpflichtungen), Vertragsrecht, Handelsgesellschaften, Handelsregister, Wertpapiere.

Öffentlicher Beschaffungsauftrag

Vertrag zwischen einer Behörde oder einem staatlichen Unternehmen und einem privaten Anbieter.

Ökologischer Fussabdruck

Indikator, mit dem die Umweltauswirkungen einer Wirtschaftsaktivität abgebildet werden sollen.

Online-Marketingkampagne

Reihe koordinierter Marketingaktivitäten über einen definierten Zeitraum zur Vermarktung eines Produkts oder einer Dienstleistung mit einem bestimmten Ziel, häufig um die Besucherinnen und Besucher einer Website zum Vertragsabschluss zu bringen.

Organe

Verantwortliche Gremien einer Unternehmung (Generalversammlung, Gesellschafterversammlung, Verwaltungsrat, Geschäftsleitung etc.).

Organigramme

Représentation graphique des hiérarchies dans une entreprise.

Outsourcing

Langfristige Auslagerung eines Betriebszweigs oder von Aufgaben in eine selbständige Einheit.

Partizipationsschein (PS)

Aktienähnliches Wertpapier. Der PS berechtigt zum Bezug einer Dividende, verleiht aber kein Stimmrecht.

Patent

Eingetragener Schutz auf eine Erfindung oder ein Verfahren.

Penetration

Englisch für "Durchdringung". Grad oder Anzahl der mit einer (Werbe-) Botschaft erreichten Empfänger im Verhältnis aller möglichen Kontakte.

Pensionskasse

Obligatorische Vorsorgeeinrichtung aufgrund des Beruflichen Vorsorgegesetzes (BV); 2. Säule. Die meisten Betriebe schliessen sich einer Sammelstiftung an. Grosse Unternehmen können für ihre Mitarbeitenden eine eigene, paritätische Stiftung einrichten.

Person (juristische)

Unternehmen mit eigener Rechtspersönlichkeit (Aktiengesellschaft oder GmbH).

Personalvorsorge

Gesetzliche und freiwillige Leistungen zugunsten der Mitarbeitenden (Pensionskasse, Taggeldversicherung etc.)

Personengesellschaft

Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft. Die Gesellschafter haften auch mit ihrem Privatvermögen.

POP bzw. POS

Engl. Point of Purchase, Point of Sale. Kauf- bzw. Einkaufsstelle aus der Sicht des Konsumenten, respektive Verkaufsstelle aus der Sicht des Anbieters.

Private Equity

Eigenkapital, das nicht börsenkotierten Unternehmen zur Verfügung gestellt wird.

Privatverbrauch

Die nicht geschäftsnotwendigen privaten Bezüge. Auch bei Einzelfirmen sind Geschäftliches und Privates sauber zu trennen.

Probezeit

Zeit nach der Anstellung, in der Arbeitgeber und Arbeitnehmer prüfen können, ob sie die richtige Wahl getroffen haben. Gemäss OR ein Monat, arbeitsvertraglich maximal 3 Monate. Während der Probezeit kann beiderseits jederzeit auf 7 Tage gekündigt werden.

Produktionskette

Fabrikationsschritte, die zur Herstellung eines Produkts erforderlich sind, vom Rohstoff bis zur Inverkehrbringung.

Produkt-Mix

Gesamtheit aller Produktlinien, die ein bestimmter Anbieter (Hersteller oder Händler) führt. Jeder Produkt-Mix ist gekennzeichnet durch Breite, Tiefe und Konsistenz.

Provision

Anteil an Umsatz oder Gewinn für die Vermittlung oder Abwicklung eines Geschäfts (meist in Prozenten des Betrags).

Public Relations (PR)

Sämtliche Aktivitäten der Selbstdarstellung, die die Beziehungen des Unternehmens gegenüber der Öffentlichkeit positiv beeinflussen sollen.

Quellensteuer

Steuern für ausländische Mitarbeitende, die der Arbeitgeber direkt einbehalten und abführen muss.

Rahmenbedingungen

Gesamtheit der wirtschaftlichen, politischen, sozialen und kulturellen Merkmale, die zur Wirtschaftsentwicklung einer Region beitragen, indem sie die Gründung und das Wachstum von Unternehmen begünstigen.

Rating

Einstufung der Kreditfähigkeit durch eine Bank oder eine Ratingagentur.

Reichweite

Die Reichweite gibt die Zahl der Personen an, die Kontakt mit einem Werbeträger haben. Bedeutendste quantitative Kontaktzahl und Grundlage der Mediaplanung.

Relaunch

Aktualisierung eines Produkts (Design, Verpackung, Werbung), das bereits auf dem Markt ist.

Rentabilität

Ertragskraft des Unternehmens gemessen an Umsatz oder Kapital.

Reserve (freie)

Gewinn, den die Gesellschaft zur freien Verfügung hat.

Reserven (gesetzliche)

Bei Aktiengesellschaften 5% des Reingewinns bis 20% des Aktienkapitals erreicht sind.

Reserven (offene)

In der Bilanz ausgewiesene gesetzliche und freiwillige Reserven.

Reserven (stille)

Differenz zwischen dem ausgewiesenen und dem effektiven Eigenkapital.

Risikokapital

Eigenkapital, das Investoren Neuunternehmern als Beteiligung am Gesellschaftskapital zur Verfügung stellen.

Risk-Management

Organisatorische Massnahmen zur Verringerung von Risiken und Schäden.

Rückkaufsrecht

Recht, das die Verkäuferschaft berechtigt, die Immobilie nach dem Verkauf zurückzukaufen; wird auch Verkauf mit Rückkaufsoption genannt.

Rücklaufquote (response rate)

Rückantworten in Prozenten eines Werbeaussands.

Rückstellung

Geld, das vorsorglich zur Abdeckung von Risiken beiseite gelegt wird (Garantieleistungen, Rechtsstreitigkeiten, Steuernachforderungen usw.).

Sacheinlage

Sachwerte (Immobilien, Fahrzeuge, Maschinen etc.) als Zahlung ins Aktienkapital.

Saldo

Der momentane Stand eines Kontos.

Scale-up

Fortgeschrittenes Stadium eines Start-up. Unternehmen mit einer Jahresrendite von mehr als 20%, das mindestens 10 Beschäftigte zählt.

SchKG

Schuldbetreibungs- und Konkursgesetz.

Skaleneffekte

Wirtschaftsprinzip, gemäss dem ein Unternehmen durch die Steigerung seiner Produktion die Stückkosten senken kann.

Skonto

Rabatt für vorzeitige Bezahlung (meist 2%).

Sozialleistungen

Obligatorische Vorsorgeleistungen wie AHV/IV/EO sowie weitere, teils freiwillige Personalvorsorge.

Spin-off

Verselbständigung einer Abteilung unter neuen Besitzverhältnissen (meist das ehemalige Abteilungsmanagement).

Sponsoring

Ein Teil der integrierten Unternehmenskommunikation; heute vor allem in den Bereichen Sport, Kultur und Soziales eingesetzt. Der Sponsor setzt Geld- und Sachmittel sowie Know-how in der Erwartung ein, vom Gesponserten eine Gegenleistung zu erhalten.

Stakeholder

Natürliche Personen oder Unternehmen, die aktiv oder passiv von einer Entscheidung oder einem Projekt betroffen sind.

Stammkapital

Gesellschaftskapital einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).

Start-up

Neues, innovationsstarkes Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial, oft im Bereich neue Technologien tätig. Die Weiterentwicklung eines Start-ups erfolgt häufig mithilfe von Venture Capital.

Statuten

Verfassung; einer AG oder GmbH, der Zweck, Sitz, Kapitalausstattung und die Rechte der Organe der Gesellschaft festhält.

Stempelsteuer od. Stempelabgabe

Indirekte Bundessteuer, die auf bestimmte Vorgänge des Rechtsverkehrs erhoben wird, namentlich bei der Emission (Ausgabe) und beim Handel von Wertpapieren.

Stimmrechtsaktien

Aktien mit niedrigem Nennwert zur Sicherung des eigenen Einflusses. Sie müssen voll einbezahlt sein.

Strategisches Marketing

Kennzeichnet im Gegensatz zum operativen Marketing eine langfristig orientierte, ganzheitliche Marketingkonzeption eines Unternehmens, die die Marketing- und Unternehmensziele beinhaltet.

Streuverluste

Entstehen, wenn Werbemittel Empfänger erreichen, die nicht zur anvisierten Zielgruppe gehören.

Suva

Schweizerische Unfallversicherungsanstalt mit Sitz in Luzern.

Taggeld

Vergütung der Versicherung für Krankheitsausfälle (Krankentaggeld) bzw. für Arbeitslosigkeit (Arbeitslosenversicherung).

Technopark

Unterschiedliche, meist neu gegründete Unternehmen, die unter einem Dach gegenseitig von einander profitieren.

Telemarketing (oder Telefonmarketing)

Systematischer Einsatz des Telefons zum persönlichen Kontakt mit der Zielgruppe (bei Verkauf, Befragung, Terminierung, usw.).

Testmarkt

Regional abgegrenzter Teilmarkt, auf dem Markttests durchgeführt werden.

Thesaurierung

Wiederanlage von Gewinnen im Unternehmen (statt Ausschüttung).

Transitorische Aktiven

Leistungen, die erst im Folgejahr anfallen, für die man aber bereits im ablaufenden Jahr die Rechnung erhalten bzw. bezahlt hat.

Treuhänder

Fachmann mit Fähigkeitsausweis für Buchhaltung und Abschluss.

Uberisierung

Abgeleitet vom Namen der Firma Uber. Bezeichnet ein Wirtschaftsphänomen, das Anbieter und Kunden mithilfe von neuen Technologien direkt, also ohne Zwischenhändler, in Kontakt bringen soll.

Umlaufvermögen

Barmittel oder Vermögenswerte, die innerhalb kurzer Zeit zu Geld gemacht werden sollen (Warenlager, angefangene Arbeiten usw.).

Umsatz

Bruttoertrag aus der Betriebstätigkeit.

Unfallversicherung (UVG)

Obligatorische Versicherung der Mitarbeitenden (meist) bei der Suva oder Branchenverbänden.

Unique Selling Proposition (USP)

Zielgrösse des strategischen Marketings. Durch Individualisierungs- und Profilierungsstrategien wird eine Unverwechselbarkeit z.B. eines Produktes, eines Betriebstyps oder eines Erscheinungsbildes angestrebt.

User centric

Produktionsmodell, bei dem die Bedürfnisse und Eigenschaften der Endkunden bei jeder Phase des Entwicklungsprozesses berücksichtigt werden.

Variable Kosten

Kosten, die von der Anzahl produzierter Güter oder Dienstleistungen abhängen (für Personal, Material, Energie usw.).

Venture Capital

Risikokapital.

Verantwortlichkeitsansprüche

Die Mitglieder des Verwaltungsrates und alle mit der Geschäftsführung oder mit der Liquidation befassten Personen sowie alle mit der Prüfung der Jahresrechnung befassten Personen sind der Gesellschaft als auch den einzelnen Aktionären und Gläubigern für den Schaden verantwortlich, den sie durch Verletzung ihrer Pflichten verursachen.

Verbandsausgleichskasse

Privatwirtschaftlich organisierte, unabhängige, neutrale Dienstleistungsstelle, die auf die Verwaltung der 1. Säule (AHV/IV/EO) spezialisiert ist.

Verkaufsförderung

Sämtliche Kommunikationsmassnahmen, die dazu dienen, die Nachfrage der Konsumenten und/oder die Effektivität der Händler zu steigern.

Verlust

Aufwandüberschuss (Ertrag minus Aufwand ist negativ).

Vermögensmasse

Sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens, wie etwa Bankkonten, Immobilien oder auch Produktionsmaschinen. Vermögen.

Verrechnungssteuer

Steuer auf Zinsen, welche die Bank direkt an den Fiskus weiterleitet. Bei ordentlicher Deklaration des Zinsertrags darf man die Verrechnungssteuer zurückfordern.

Vertrieb

Unternehmensteil, der verantwortlich ist, dass die Produkte und Dienstleistungen rechtzeitig am richtigen Ort sind.

Vertriebskanal

Unternehmen oder Zwischenhändler, über die ein Produkt oder eine Dienstleistung vom Produzenten zur Endkundschaft gelangt.

Verzugszins

Strafzahlungen bei Zahlungsverzug im Rahmen öffentlicher Beschaffungen.

Vier P - oder 4Ps

Betriebsmarketing oder auch Marketingmix. Produkt- (Product), Preis- (Price), Distributions- (Place) und Kommunikationspolitik (Promotion) des Unternehmens gemäss der Marketingstrategie.

Virales Marketing

Kommunikationstechnik, die dafür sorgen soll, dass man über ein Produkt spricht, was über Mundpropaganda und durch gezielte Aktionen bei Meinungsführern erfolgt.

Vorkaufsrecht

Vorrecht, das die Eigentümerschaft einer Immobilie einer Person für deren Kauf gewährt, vorausgesetzt, sie beschliesst, diese Immobilie effektiv zu verkaufen.

Vorsorgeeinrichtung

Pensionskasse aufgrund des Gesetzes über die Berufliche Vorsorge (BVG).

Vorsteuer

Mehrwertsteuer, die das Unternehmen einem Lieferanten bezahlt hat und nun seinerseits wieder geltend machen kann (Vorsteuerabzug).

Werbemittel

Vermittler einer (Werbe-)Botschaft vom Absender (Anbieter) zum Empfänger.

Werbeträger

Kommunikationsmittel oder -kanal der dazu dient, eine Werbebotschaft zu überbringen. Als Werbeträger können sowohl Medien (TV, Print, Radio, Internet) als auch Events, PR, Plakate und andere Kommunikationskanäle fungieren.

Werbewirkung

Das Mass, in welchem Kenntnisse, Reaktionen, Verhalten usw. in der Zielgruppe durch ein Werbemittel beeinflusst bzw. ausgelöst werden.

Wirtschaftlich berechtigte Person

Natürliche Person, die über die in einer Geschäftsbeziehung verbuchten Vermögenswerte verfügen kann.

Wirtschaftsförderung

Kantonale Einrichtungen, die Unternehmen bei ihren Behördengängen unterstützen, namentlich bei ihrer Ansiedlung oder um ihnen finanzielle Erleichterungen zu ermöglichen.

Zahlungsmoral

Die durchschnittliche Zahlungsmoral der Kundinnen und Kunden lässt sich anhand des Debitorenumschlags und des Debitorenziels eruieren.

Zielgruppe

Marktsegment, auf das ein Produkt oder eine Dienstleistung speziell ausgerichtet ist.

Zivilgesetzbuch (ZGB)

Gesetzessammlung zum Personenrecht (natürlich und juristische Personen), Familien-, Erb- und Sachrecht.

Letzte Änderung 13.10.2015

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/glossar.html