Wie man sich ein Publikum erschliesst

Es reicht nicht, in den sozialen Netzwerken vertreten zu sein. Man muss sich auch ein Publikum erschliessen und für hohe Besucherzahlen sorgen.

Die Geburtsstunde des Internets und der sozialen Netzwerke hat das Ende des klassischen Marketings eingeläutet, bei dem sich die Unternehmen und Marken von oben über die verschiedenen Distributionsstufen an die Konsumentinnen und Konsumenten richteten (Vertikales Marketing). Diese haben sich inzwischen angewöhnt, sich selbst über die Produkte oder auch über die Unternehmen zu informieren, wobei sie sich immer stärker an der Meinung anderer Userinnen und User orientieren.

Unternehmen, die von diesem neuen Trend profitieren wollen, müssen sich mehr denn je auf die Ebene der Konsumentinnen und Konsumenten begeben. Welche Zielgruppe haben Sie im Visier? Welche Informationen werden für sie von Interesse sein? Was wird im Internet und in den sozialen Netzwerken über Ihr Unternehmen gesagt? Das sind einige grundlegende Fragen, die sich jedes Unternehmen, das im Netz aktiv ist, stellen sollte.

Qualitativ hochwertige Informationen anbieten

Sei es auf der offiziellen Firmenwebsite, in einem Blog, in den sozialen Netzwerken, mit Podcasts oder Videos - das Wichtigste ist, dass man Inhalte anbietet, die das Interesse möglichst vieler Besucherinnen und Besucher wecken, von sozialen Netzwerken, Blogs, anderen Websites oder auch von den Medien übernommen werden und so für viele Seitenaufrufe sorgen. Je attraktiver die Information ist, die Sie verbreiten, desto eher wird sie "geliked" oder "weitergetwittert", sprich gestreut.

Die beste Möglichkeit, in der Öffentlichkeit glaubwürdig zu erscheinen, ist die Bereitstellung von inhaltsreichen und transparenten Informationen. Wenn Sie Pfannen aus Edelstahl produzieren, erstellen Sie einen Artikel (oder einen Podcast, ein Video usw.), der über die Vor- und Nachteile dieses Materials informiert. Produktvergleiche funktionieren häufig sehr gut, sofern sie wirklich ehrlich sind.

Userfragen beantworten

Pausenlos suchen Millionen von Userinnen und Usern Antworten auf praktische Fragen. Versetzen Sie sich in die Konsumentinnen und Konsumenten hinein und helfen Sie ihnen bei der Entscheidungsfindung, indem Sie ihnen möglichst viele Informationen anbieten. So lenken Sie einen Teil der Rat suchenden Userinnen und User auf Ihre Website, denn sie werden es Ihnen danken, dass Sie sich die Zeit für die Beantwortung der Fragen genommen haben. Und es ist besser, wenn jemand die Informationen auf Ihrer Website oder in Ihrem Blog findet als bei der Konkurrenz.

  • Denken Sie an mögliche Probleme. Userinnen und User suchen nicht nur Antworten, die ihnen ihre Kaufentscheidungen erleichtern, sondern häufig auch Lösungen für verschiedene Probleme. Eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, was die Konsumentinnen und Konsumenten beschäftigt, ist eine Recherche in den Suchmaschinen. Man gibt Suchbegriffe wie "Problem", "wie" oder "warum" in Verbindung mit einem Begriff aus dem jeweiligen Bereich ein.
  • Bleiben Sie den Userinnen und Usern auf den Fersen. Ihre Homepage oder Ihr Blog sollten unbedingt über Statistik-Tools verfügen, mit denen die Anzahl und auch die Herkunft Ihrer Besucherinnen und Besucher ausgewertet werden kann.
  • Sprechen Sie über Geld. Der Preis eines Produkts ist für alle potenziellen Kundinnen und Kunden eine äusserst wichtige Information. Geben Sie die Preise für Ihre Dienstleistungen oder Produkte an, auch wenn es sich nur um ungefähre Werte handelt.
  • Nutzen Sie das tagespolitische Geschehen. Aktuelle Themen können eine hervorragende Gelegenheit sein, mehr Besucherinnen und Besucher auf Ihre Website zu lenken. Achten Sie darauf, ob Entwicklungen im Weltgeschehen Ihre Branche betreffen, und schreiben Sie etwas darüber oder leiten Sie relevante Informationen weiter.
  • Denken Sie global. Wenn Ihre Produkte auch für Personen ausserhalb Ihrer Sprachregion gedacht sind, denken Sie daran, Ihre Website zu übersetzen und möglichst viele Informationen in der Sprache Ihrer potenziellen Kundinnen und Kunden bzw. Geschäftspartner bereitzustellen. Vertrauen Sie diese Aufgabe professionellen Übersetzerinnen und Übersetzern an.
  • Geben Sie einen Newsletter heraus. Ein Newsletter ist eine E-Mail, die automatisch an eine Liste von Abonnentinnen und Abonnenten verschickt wird. Er kann anlassbezogen erscheinen, um die Empfängerinnen und Empfänger über wichtige Ereignisse zu informieren, oder regelmässig verschickt werden und Links zu den neusten Veröffentlichungen eines Blogs, einer Website usw. enthalten.
  • Heben Sie sich von der Konkurrenz ab. Begnügen Sie sich nicht damit, Ihren Konkurrenten alles nachzumachen. Versuchen Sie, den Markt zu beobachten und vorausschauend zu handeln, indem Sie neue und unkonventionelle Informationen einstellen. Verwenden Sie unterschiedliche Formate und vermeiden Sie einen zu pädagogischen Ton oder einen "Top-down"-Stil.

Sorgen Sie für Überraschungen

Am stärksten können diejenigen Unternehmen von den Möglichkeiten des Internets und der sozialen Netzwerke profitieren, die es schaffen, einen Überraschungseffekt zu erzeugen, der eine virusartige Verbreitung der Nachricht (auch "Buzz" genannt) bewirkt. Das ist die schwierigste, aber auch wirksamste Methode des Internet-Marketings. Es gibt zwar kein Patentrezept für einen "Buzz", aber einige Grundprinzipien müssen in jedem Fall erfüllt sein, damit er entstehen kann:

  • Wecken Sie Emotionen. Am höchsten ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Nachricht massenhaft weitergestreut wird, wenn sie bei den Rezipientinnen und Rezipienten Gefühle auslöst.
  • Beziehen Sie die Öffentlichkeit mit ein. Ob mit Wettbewerben, interaktiven Videos oder anderen Methoden - versuchen Sie, die Userinnen und User in Ihr Marketing einzubeziehen. Wenn Ihr Unternehmen Konsumgüter (Nahrungsmittel, Möbel usw.) herstellt, können Sie zum Beispiel einen Design-Wettbewerb für Ihr nächstes Produkt veranstalten.
  • Handeln Sie rasch und auf allen Kanälen. Wenn Sie eine "Buzz"-Kampagne starten wollen, binden Sie dafür systematisch all Ihre Online-Instrumente ein. Erstellen Sie ein Video zum Kampagnen-Start, organisieren Sie ein Facebook-Event, twittern Sie die Aktion usw. Reagieren Sie während der Aktion sehr schnell.
  • Erzeugen Sie Spannung. Machen Sie die Öffentlichkeit und die Medien neugierig, indem Sie sich geheimnisvolle Aktionen einfallen lassen. Kündigen Sie zum Beispiel an, dass Sie an einem bestimmten Tag etwas Aussergewöhnliches bekannt geben werden, schreiben Sie eine zweideutige Pressemitteilung, starten Sie einen Countdown usw. Doch Vorsicht: Die Überraschung darf die erzeugten Erwartungen nicht enttäuschen.

Quellen: Réseaux sociaux et entreprise: les bonnes pratiques, Christine Balagué und David Fayon, Pearson, 2011; Le marketing en ligne, Jon Reed und Christine Balagué, Pearson, 2011.


Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter (Anmeldung rechts oben) und bleiben Sie informiert.


Informationen

Letzte Änderung 13.10.2015

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/praktisches-wissen/kmu-betreiben/soziale-netzwerke/von-den-netzwerken-profitieren/sich-ein-publikum-erschliessen.html