Wie nachhaltig sind die Herstellungsverfahren?

Die Herstellungsverfahren des Unternehmens haben grossen Einfluss auf seine gesamte Ökobilanz, weshalb es sich lohnt, auch hier die Nachhaltigkeit zu messen.

Die Nachhaltigkeit der Verfahren, mit denen die Inputfaktoren in fertige Produkte umgewandelt werden (Herstellungsverfahren), hängt von acht Indikatoren ab:

  • O1: Indikator für den Wasserverbrauch
  • O2: Indikator für den Energieverbrauch
  • O3: Indikator für den Verbrauch erneuerbarer Energien
  • O4: Indikator für die Treibhausgasemissionen
  • O5: Indikator für die Abfallmenge
  • O6: Indikator für die Luftverschmutzung
  • O7: Indikator für die Wasserverschmutzung
  • O8: Indikator für den Anteil bewachsener Flächen

Die Indikatoren sind auf der Website der OECD aufgelistet, wo weitere Informationen zur Verfügung stehen:

Berechnung der Indikatoren für die Herstellungsverfahren

Um diese Indikatoren zu berechnen, benötigt das Unternehmen zunächst einmal die Angaben zu seinem Wasser- und Energieverbrauch sowie zu den Quellen, aus denen die Energie stammt. Diese Informationen kann man bei den Energieversorgern erfragen.

Ausserdem ist es erforderlich zu wissen, wie viel Abfall produziert wird und welche Menge an Treibhausgasen in die Atmosphäre freigesetzt wird. Die Abfallmenge kann direkt gemessen werden. Die Treibhausgasemissionen müssen auf der Basis des Energieverbrauchs und der Energiequellen eingeschätzt werden. Die Angaben zum Flächenverbrauch und zum Anteil bewachsener Flächen können aus Karten oder Satellitenbildern herausgelesen werden.

Die Indikatoren lassen sich mit folgenden Formeln berechnen:


O1: Indikator für den Wasserverbrauch = Wasserverbrauch in m3 / Normierungsfaktor

Je niedriger der Wert, desto besser die Nachhaltigkeit


O2: Indikator für den Energieverbrauch = Energieverbrauch in Megajoules (MJ) / Normierungsfaktor

Je niedriger der Wert, desto besser die Nachhaltigkeit


O3: Indicateur (en %) de consommation d'énergie renouvelable = Consommation d'énergie renouvelable / Consommation d'énergie totale

L'indicateur augmente en même temps que la durabilité


O4: Indikator für die Treibhausgasemissionen = Treibhausgasemissionen in Tonnen CO2 / Normierungsfaktor

Je niedriger der Wert, desto besser die Nachhaltigkeit


O5: Indikator für die Abfallmenge =

  • (Gewicht der Inputfaktoren in Tonnen + Gewicht der Brennstoffe - Gewicht aller Produkte) / Normierungsfaktor

oder

  • Gesamtgewicht der erzeugten Abfälle in Tonnen / Normierungsfaktor

Je niedriger der Wert, desto besser die Nachhaltigkeit


O6: Indikator für die Luftverschmutzung = Gewicht der in die Luft emittierten Schadstoffe / Normierungsfaktor

Je niedriger der Wert, desto besser die Nachhaltigkeit


O7: Indikator für die Wasserverschmutzung = Gewicht der ins Wasser freigesetzten Schadstoffe / Normierungsfaktor

Je niedriger der Wert, desto besser die Nachhaltigkeit


O8: Indikator für den Anteil bewachsener Flächen (in %) = bewachsene Fläche / Gesamtfläche

Je höher der Wert, desto besser die Nachhaltigkeit


Informationen zu den Normierungsfaktoren finden sich im Kapitel "Normierung macht Ökobilanz-Indikatoren vergleichbar".

Vorteile nachhaltigerer Herstellungsverfahren

Ein nachhaltiges Management der Herstellungsverfahren bringt mehrere entscheidende Vorteile mit sich:

Informationsgrafik, die die Vorteile nachhaltigerer Herstellungsverfahren erläutert

Quelle: OECD-Handbuch zum Thema nachhaltige Produktion


Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter (Anmeldung rechts oben) und bleiben Sie informiert.


Informationen

Letzte Änderung 27.09.2019

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/fakten-trends/corporate-social-responsibility-csr/nachhaltigkeit-messen/herstellungsverfahren.html