Firmengründung durch ausländische Staatsangehörige

Vermehrt wollen auch Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit in der Schweiz selbstständig tätig sein. Die Möglichkeiten für eine Firmengründung unterscheiden sich allerdings je nach Herkunftsland.

Die Schweiz kennt bei der Firmengründung durch ausländische Staatsangehörige ein duales System. Erwerbstätige aus den EU-/EFTA-Staaten können vom Personenfreizügigkeitsabkommen profitieren. Aus allen anderen Staaten - sogenannte Drittstaaten - werden in beschränktem Ausmass lediglich gut Qualifizierte zugelassen.

Personen aus dem EU-/EFTA-Raum

Alle Bürgerinnen und -Bürger der EU/EFTA - derzeit noch mit Ausnahme von Kroatien können sich selbstständig machen (für kroatische Staatsangehörige gelten spezielle Bestimmungen).

Grenzgänger

Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus EU-/EFTA-Staaten können in der Schweiz ein Unternehmen gründen und selbstständig erwerbend sein. Für sie gelten die gleichen Bedingungen wie für EU-/EFTA-Staatsbürgerinnen und -bürger.

An Drittstaatsangehörige wird eine Grenzgängerbewilligung nur erteilt, wenn diese eine dauerhafte Aufenthaltsbewilligung in einem Nachbarstaat der Schweiz besitzen und zusätzlich mindestens seit sechs Monaten in der ausländischen Grenzzone wohnhaft sind. In Anlehnung an das Freizügigkeitsabkommen müssen diese Grenzgängerinnen und Grenzgänger wöchentlich an ihren Wohnsitz im Ausland zurückkehren.



Informationen

Letzte Änderung 26.06.2020

Zum Seitenanfang

easygov Logo und Link zum Online-Schalter für Unternehmen
https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/savoir-pratique/creation-pme/creation-d_entreprise/ressortissants-etrangers.html