Wie Innovationen aus Fehlern entstehen

Wer neue Produkte erfinden will, darf keine Angst haben, Risiken einzugehen. Die meisten Innovationen sind das Ergebnis von Irrtümern.

Fehler

Aus Fehlern oder Beinahe-Schäden kann man viel lernen. Aber nur, wenn sie offen und sanktionsfrei dargestellt und wenn ihre Ursachen frei analysiert werden dürfen. Daher sollten Fehler innerhalb des Unternehmens akzeptiert und gemeinsam getragen werden. Es gilt, Lösungen zu suchen, nicht Schuldige.

Risikobereitschaft

Im Vergleich zu Routinehandlungen sind Innovationen mit einem besonders hohen Fehler- und Misserfolgsrisiko verbunden. Ohne Risikobereitschaft entstehen deshalb keine Innovationen. Fehlt im Unternehmen eine Fehler- und Risikokultur, werden Mitarbeitende stets zwischen Chance und Sicherheit abwägen und eher risikoscheu agieren.

Freiräume

Ein innovatives Unternehmen schafft daher den Mitarbeitenden Rahmenbedingungen, die sie ermuntern, Vorschläge, Ideen, neue Problemlösungen etc. zu suchen und auch an die Öffentlichkeit zu bringen. Dazu sind Freiräume nötig. Bei KMU werden solche Freiräume aufgrund von Budgetrestriktionen oft eingeschränkt oder gar nicht gewährt. Das hindert Mitarbeitende, ihre Ideen zu entwickeln, da sie zwischen Mehraufwand neben der täglichen Arbeit und Nutzen für sich und die Firma abwägen werden - und meistens auf Sicherheit setzen, d. h. auf den Mehraufwand verzichten.


Informationen 

Letzte Änderung 06.12.2017

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/praktisches-wissen/kmu-betreiben/innovation/schritte-des-innovationsprozesses/innovation-aus-fehlern.html