Der Innovationsprozess: Innere und äussere Einflüsse

Das Unternehmen und seine Mitarbeitenden stehen im Zentrum des Innovationsprozesses, zusammen mit der in der Firma herrschenden Unternehmensstrategie, der Unternehmenskultur sowie der Unternehmensstruktur.

Das Unternehmen und die Mitarbeitenden bestimmen wesentlich den Innovationsprozess von innen heraus. Demgegenüber wirken von aussen:

  • die Bedürfnisse der Kunden;
  • der Nutzen für die Kunden;
  • die globalen sowie die Technologietrends;
  • das Verhalten der Konkurrenz;
  • die Ansprüche der Familien von Unternehmer und Mitarbeitenden;
  • die Bedürfnisse der Absatzmittler (Zwischen- und Wiederverkäufer);
  • die Anforderungen der Netzwerkpartner.

Gradueller Prozess

Der Innovationsprozess erfolgt iterativ, d.h. schrittweise. Idealerweise läuft er wie folgt ab:

Praxiserfahrungen zeigen, dass Unternehmende selbst ganz entscheidend dazu beitragen, den Innovationsprozess in Gang zu halten. Er oder sie beeinflusst massgeblich Kultur, Strategie und Struktur der Firma.

Unterstützt wird der Innovationsprozess durch das:

  • Innovationscontrolling
  • Wissensmanagement
  • Netzwerkmanagement

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter (Anmeldung rechts oben) und bleiben Sie informiert.


Letzte Änderung 12.12.2016

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/praktisches-wissen/kmu-betreiben/innovation/schritte-des-innovationsprozesses/der-innovationsprozess.html