Wie entwickle ich kundenorientiert Ideen?

Wer Innovation betreibt, muss die Erwartungen der Kunden im Kopf haben. Eine Neuheit muss als solche erkannt werden und auf ein Bedürfnis reagieren.

Die Orientierung am Kundennutzen ist matchentscheidend für den Erfolg einer Innovation. Folgende Punkte sind zentral:

  • Mehrnutzen für den Kunden: Wenn zwischen Ihrer Innovation und den Produkten der Wettbewerber kein signifikanter Unterschied existiert, besteht die grosse Gefahr, dass Ihre Konkurrenz Sie ausbootet.
  • Berücksichtigung unterschiedlicher Anforderungskategorien: Für nutzenorientierte Innovationen sind Kunden erfahrungsgemäss bereit, einen entsprechend höheren Preis zu zahlen. Wichtig ist daher, dass Sie bei der Produkt-/Dienstleistungsentwicklung mehrere Versionen mit unterschiedlichen Preisen entwickeln, um möglichst viele potenzielle Kunden anzusprechen.
  • Ist das Innovationskonzept mehrheitstauglich? Eine wesentliche Hürde im realen Unternehmeralltag ist die Akzeptanz von Innovationen bei bestehenden Kunden, welche oft Spezialwünsche und -anforderungen ans Lieferunternehmen stellen. Es ist eine Tatsache, dass gerade "exotische" Produktentwicklungen entsprechend hohe Kostenfolgen nach sich ziehen. Da jedoch nur eine kleine Kundengruppe mit entsprechend beschränktem Absatzpotenzial profitiert, rechnen sich solche Entwicklungen nur sehr selten. Daher müssen Weiterentwicklungen stets auf die Akzeptanz im täglichen Geschäft überprüft werden.

Quelle: Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung.


Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter (Anmeldung rechts oben) und bleiben Sie informiert.


Letzte Änderung 13.10.2015

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/praktisches-wissen/kmu-betreiben/innovation/grundlagen/innovationsbereiche/kundenorientierte-ideen.html