Was genau heisst eigentlich "Innovation"?

Das aus dem Lateinischen stammende Wort Innovation wird heute für neue Ideen und Erfindungen und deren wirtschaftliche Umsetzung verwendet.

Kaum ein anderer Begriff wird zurzeit so oft gebraucht wie "Innovation". Laut Angaben der Schweizer Mediendatenbank (SMD) tauchte das Wort 2014 in mehr als 14'000 in der Schweiz veröffentlichten Artikeln auf. Wörtlich heisst Innovation Neuerung respektive Erneuerung, wobei das Wort vom lateinischen novus ("neu") und innovatio ("etwas neu Geschaffenes") abgeleitet ist.

Anwendung auf die Wirtschaft

Heute wird der Begriff im Sinne von neuen Ideen und Erfindungen und deren wirtschaftlichen Anwendung respektive Umsetzung verwendet.

Der Volkswirtschaftler Joseph Schumpeter umschrieb den Begriff 1911 in seiner "Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung" wie folgt: "Durchsetzung einer technischen oder organisatorischen Neuerung, nicht allein aufgrund ihrer Erfindung."Das Wort Innovation hat Schumpeter 1939 in die Wirtschaftstheorie eingeführt.

Wettbewerbsvorteile

Für KMU sind Innovationen überlebensnotwendig und kein Selbstzweck. Sie ermöglichen Unternehmern, sich durch zukunftsweisende und zugkräftige Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

Im Gegensatz zu alltäglichen kleinen Verbesserungen sind Innovationen für ein Unternehmen das Ticket zu den Märkten von morgen. Eine Innovation steigert die Attraktivität des Sortiments resp. des Angebots und wertet damit ein Unternehmen im Vergleich zur Konkurrenz auf.

Umsetzung einer Idee

Eine erfolgreiche Innovation ist, wenn - ausgehend von einem Problem, von einem Kundenbedürfnis, einer Chancensuche oder auch nur einem Spontaneinfall - etwas Neues initiiert und verwirklicht und dann vom Markt angenommen wird. Wichtig ist auch, dass das Unternehmen entscheidet, ob und wie es die Innovationen vor Missbrauch und Trittbrettfahrern schützen will - z. B. durch Patentschutz.

Vorteile und Risiken

Die Vorteile und Risiken von Innovationen lassen sich wie folgt definieren:

Vorteile Risiken
Sicherung und Stärkung der Marktposition häufig erheblicher Kosten- und
Zeitaufwand
Differenzierung gegenüber Mitbewerbern mögliches Scheitern von Innovationsvorhaben (z. B. Nichtannahme der Innovation durch Markt/Kunden)
höhere Erträge  
stärkeres Wachstum  
grössere Renditen  
Ersatz von alten Produkten/Dienstleistungen  
Sicherung und Steigerung der Lebensfähigkeit des Unternehmens  

Quelle: Innovationsdoktor.de.


Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter (Anmeldung rechts oben) und bleiben Sie informiert.


Letzte Änderung 14.03.2017

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/praktisches-wissen/kmu-betreiben/innovation/grundlagen/der-begriff-innovation.html