Formelle Anforderungen zur Rechnungsstellung

Bei der Ausstellung von Rechnungen müssen gesetzliche Vorgaben und formale Kriterien erfüllt werden. Andernfalls ist kein Vorsteuerabzug möglich.

Erfüllt eine (Kreditoren- /Aufwand)-Rechnung die formellen Anforderungen zur Rechnungsstellung (MWST) nicht, kann allenfalls der Vorsteuerabzug auch nicht geltend gemacht werden. Es empfiehlt sich daher, immer eine formell korrekte Rechnung beim Leistungserbringenden (Lieferanten) zu verlangen.

In der Regel muss eine Rechnung folgende Elemente enthalten:

  • Name und Adresse des Lieferanten sowie seine Unternehmens-Identifikationsnummer (UID);
  • Name und Adresse des Empfängers (bei Kassenzetteln ab CHF 400, Stand 2012);
  • Lieferdatum (sofern nicht mit dem Rechnungsdatum identisch);
  • Genaue Bezeichnung der Lieferung oder Dienstleistung;
  • Der Preis (Entgelt) der Lieferung bzw. Dienstleistung;
  • Angewandter Mehrwertsteuerbetrag (z.B. "zuzüglich 8,0% MWST");
  • Digitale Signatur für elektronische Rechnungen.

Informationen

Letzte Änderung 23.11.2016

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/praktisches-wissen/finanzielles/steuern/mwst/formelle-anforderungen-zur-rechnungsstellung.html