KMU in Zahlen: Firmenschliessungen

Wer eine Firma gründet, geht auch das Risiko des Scheiterns ein. Einige Unternehmerinnen und Unternehmer sind nach ein paar Jahren gezwungen, ihr Geschäft wieder aufzugeben.

Die durchschnittliche Überlebensrate der neuen Firmen in der Schweiz liegt ein Jahr nach der Gründung bei 83,9%, wie aus der Statistik des BFS zur Unternehmensdemografie hervorgeht. So waren fast 33‘000 Unternehmen, die 2017 "ex nihilo" gegründet wurden, auch 2018 noch aktiv.

Betrachtet man die 2013 gegründeten Firmen, so zeigt sich für den sekundären Sektor eine etwas höhere Ein-Jahres-Überlebensrate: 2014 waren noch 84,6% aktiv, während es im tertiären Sektor nur 83,8% waren. Nach zwei Jahren dreht sich die Tendenz um. Die Unternehmen des tertiären Sektors wiesen 2015 eine Überlebensrate von 70,9% auf, im sekundären lag sie bei 70,6%; nach drei Jahren betrugen die Werte für den tertiären Sektor 61,8% und für den sekundären 60,9%. Nach fünf Jahren erreichen die Werte für den tertiären Sektor 49,3% und für den sekundären 48,4%.

DE_LN_SECO_ChiffrePME2020_02_05
Quelle: BFS, Statistik der Unternehmensdemografie 2013-2018 (nächste Ausgabe: Dezember 2021)

Konkurs des Unternehmens

2020 wurden im Rahmen des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchuKG) 12'912 Verfahren zu Firmen- und Privatkonkursen eröffnet. Dies sind 928 Fälle weniger als 2019 (-6,7%).



Informationen

Letzte Änderung 21.10.2021

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/fakten-trends/zahlen-und-fakten%20/kmu-in-zahlen/firmenschliessungen.html