KMU in Zahlen: Exporte aus der Schweiz

In welche Regionen exportiert die Schweizer Industrie ihre Produkte und wie sieht die Handelsbilanz unseres Landes aus? Die Zahlen im Detail.

Exporte spielen in der Schweizer Wirtschaft eine entscheidende Rolle. Zwischen 1980 und 2020 stiegen sie um das Fünffache von CHF 45 Mrd. auf CHF 225 Mrd., wohingegen sich die Importe von CHF 54 Mrd. auf CHF 182 Mrd. vervierfachen, wie aus der Analyse des schweizerischen Aussenhandels 2020 der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) hervorgeht. Der Überschuss in der Handelsbilanz belief sich 2020 damit trotz des Rekordrückgangs im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie auf CHF 43 Milliarden.

Schweizer Handelsbilanz
Quelle: EZV, Analyse des schweizerischen Aussenhandels 2020 (nächste Veröffentlichung: 2022)

Exportseitig ist Deutschland gemäss den Angaben der EZV der wichtigste Handelspartner der Schweiz, gefolgt von den USA, China und Italien. Die Exporte nach Nordamerika haben sich im Zeitraum 2010-2020 verdoppelt und machten 19% der gesamten Ausfuhren aus (+8 Prozentpunkte), wobei die USA die treibende Kraft waren.

Schweizer Exporte
Quelle: EZV, Ausfuhr nach Wirtschaftsräumen und Bestimmungsländern 2020 (nächste Veröffentlichung: 2022)

Die Schweiz exportiert vor allem Chemikalien, Präzisionsinstrumente, Uhren, Maschinen und Elektronik.



Informationen

Letzte Änderung 25.10.2021

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/fakten-trends/zahlen-und-fakten%20/kmu-in-zahlen/exporte.html