Corona: Was Unternehmen wissen müssen

Coronavirus-Illustrationsbild

(update 01.07.2020) Diese Seite wird regelmässig mit den neuesten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, die Unternehmen betreffen, aktualisiert. Sie stellt auch alle Massnahmen vor, die derzeit zur Unterstützung von Schweizer KMU ergriffen werden. 

 
 
 
 

COVID-19-Stundung

Der Bundesrat hat für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die wegen der Coronakrise in Liquiditätsengpässe geraten, eine befristete Stundung eingeführt, die sog. COVID-19-Stundung. Mit dieser Massnahme kann den KMU in einem raschen, unbürokratischen Verfahren eine vorübergehende Stundung von drei Monaten gewährt werden. Diese erlaubt es ihnen, sich zu reorganisieren und sich für die Zeit nach der Krise aufzustellen. Das Verfahren und die Anforderungen an die Stundung sind bewusst sehr einfach gehalten, damit eine möglichst grosse Zahl von Unternehmen davon Gebrauch machen kann.

Weitere Informationen finden Sie auch in der Rubrik "Downloads":

Überbrückungskredite für Unternehmen

Der Bundesrat stellt Unternehmen in der Schweiz aufgrund der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus Liquiditätshilfen im Umfang von insgesamt 40 Milliarden Franken zur Verfügung.
Mit Überbrückungskrediten (COVID-19-Kredite) werden betroffene Unternehmen möglichst unbürokratisch, gezielt und rasch unterstützt. Kreditgesuche können bis am 31. Juli 2020 über folgende Webseite eingereicht werden:

Weitere Informationen:

Coronavirus: Massnahmenpaket zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen

Der Bundesrat hat ein umfassendes Massnahmenpaket in der Höhe von über 60 Milliarden Franken zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Ziel der auf verschiedene Zielgruppen ausgerichteten Massnahmen ist, Entlassungen zu vermeiden, die Beschäftigung zu erhalten, Löhne zu sichern und Selbständige aufzufangen. Die Massnahmen müssen schnell und zielgerecht wirken. Daneben sollen sie bei Beginn der Erholung wieder rückgängig gemacht werden können.

Weitere Informationen:

Neues Coronavirus: Webseite des SECO

Das SECO hat eine umfangreiche Webseite «Neues Coronavirus» mit dem Fokus auf die wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus aufgeschaltet. Die Webseite erklärt die Instrumente im Detail und erläutert die verschiedenen Vorgehensweisen der betroffenen Personen und Branchen wie Unternehmen, Selbständige, Kultur und Sport.

Weitere Informationen:

COVID19: Liquiditätshilfen für Startups

Der Bundesrat hat am 22. April 2020 entschieden, aussichtsreiche Startups mit Corona-bedingten Liquiditätsengpässen über das Bürgschaftswesen zu unterstützen. Die vom Bund anerkannten Bürgschaftsorganisationen verschaffen Startups einen leichteren Zugang zu Bankkrediten. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat in Absprache mit den interessierten Kantonen und den Bürgschaftsorganisationen nun dafür die praktischen Voraussetzungen geschaffen. Bürgschaftsanträge können bis am 31. August 2020 über www.Covid19.EasyGov.swiss/für startups eingereicht werden.

Weitere Informationen: 

Unterstützungsmassnahmen seitens des privaten Sektors

Viele Einrichtungen, Stiftungen und Unternehmen bieten KMU, die in Folge der Ausbreitung des Coronavirus in Schwierigkeiten geraten sind, Hilfe in Form von Finanzierungen oder Beratung an.

Weitere Informationen:


Informationen

SECO Infoline

Medienmitteilungen

Letzte Änderung 01.07.2020

Zum Seitenanfang

News und nützliche Informationen für Gründer und Unternehmer
https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/aktuell/news/2020/corona-was-unternehmen-wissen-muessen.html