Tertiärer Sektor kurbelt Beschäftigung an

170913-l-emploi-se-renforce-grace-au-secteur-tertiare

(13.09.2017) Im zweiten Quartal 2017 hat sich die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt verbessert. Die Zahl der Arbeitsplätze erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,4%, wie aus dem Beschäftigungsbarometer des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervorgeht. 

Sie kletterte auf insgesamt 4,915 Millionen, womit innert Jahresfrist 20'000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen wurden. Im tertiären Sektor stieg die Zahl der Stellen sogar um 26'000, doch im sekundären Sektor ging sie um 6’000 zurück, wie das BFS erläutert. 

Im Einzelnen vermerkt das BFS hier im Verarbeitenden Gewerbe einen Rückgang um 2000 Arbeitsplätze und im Baugewerbe ein Minus von 3000 Arbeitsplätzen. Im tertiären Sektor fiel das Wachstum im Gesundheitswesen am kräftigsten aus (+13'000). In der Informations- und Kommunikationsbranche gingen dagegen 2’000 Stellen verloren. 

Von den Regionen ist Zürich die einzige, in der es zu einem Stellenabbau kam (‑0,1%). Alle anderen Grossregionen können sich freuen: sie verbuchten Zuwächse zwischen 0,1% in der Ostschweiz und 3,2% im Tessin. 

Das BFS hat auch die Zahl der offenen Stellen untersucht und kam dabei auf 5’700, was gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Plus von 10,5% bedeutet. 

Die weiteren Aussichten sind ebenfalls günstig. Im zweiten Quartal 2017 lag der Anteil der Firmen, die ihren Personalbestand konstant halten wollen, landesweit bei 73,9%, wohingegen es ein Jahr zuvor 69,3% waren. Der Indikator für die Beschäftigungsaussichten stieg um 0,7% auf 1,03 Punkte. Um in der Vergangenheit einen so hohen Wert zu finden, müsse man bis in das Jahr 2014 zurückgehen, teilt das BFS mit.


Informationen 

Letzte Änderung 13.09.2017

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/aktuell/news/2017/tertiaerer-sektor-kurbelt-beschaeftigung-an.html