Rückgang im Detailhandel

Grossaufnahme von zwei Händen, die einen Kassenbeleg halten

(11.10.2017) Die Einnahmen der Schweizer Detailhändler wiesen im August 2017 einen Rückgang auf. Saisonbereinigt verringerten sie sich gegenüber dem Juli um 0,3%, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat beträgt das Minus 0,6%. 

Real, also unter Berücksichtigung der Teuerung, ist der Rückgang der Detailhandelsumsätze innert Jahresfrist weniger markant. Er liegt bei 0,2%. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Einnahmen real ebenfalls um 0,2%. 

Ohne Berücksichtigung von Werk- und Feiertagseffekten büssten die Detailhandelsumsätze ohne Tankstellen nominal 0,7% gegenüber dem Vorjahr ein. Real beläuft sich das Minus auf 0,2%. Die Veränderung im Vergleich zum Juli beträgt nominal -0,3% und real -0,1%. 

Gegenüber August 2016 schrumpften die Umsätze im Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren nominal um 1,4% (real -1,2%). Im Vergleich zum Vormonat fielen sie nominal um 0,5% geringer aus (real -0,2%). 

Im Nicht-Nahrungsmittelsektor kam es gegenüber dem Vorjahreszeitraum nominal zu einem Rückgang um 0,2%. Real wurde dagegen ein Plus von 1,2% erzielt. Im Vergleich zum Juli 2017 betrug der Rückgang nominal 0,1% (real 0,0%). 

Das BFS erstellt die Detailhandelsstatistik auf der Basis einer Stichprobe von rund 4'000 Firmen, die monatlich befragt werden.


Informationen 

Letzte Änderung 11.10.2017

Zum Seitenanfang

https://www.kmu.admin.ch/content/kmu/de/home/aktuell/news/2017/rueckgang-im-detailhandel.html