Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Mehr Arbeitslose im Dezember


(18.01.2012) Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im Dezember 2011 weiter gestiegen und liegt nun bei 3,3%, während es im Vormonat 3,1% waren, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mitteilt. Für das Gesamtjahr 2011 beläuft sich die durchschnittliche Arbeitslosenquote auf 3,1%, womit sie 0,8 Punkte niedriger ist als 2010.

Im Dezember stieg die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungsstellen (RAV) registrierten Arbeitslosen im Vergleich zum November um 7,9% auf 130'662. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen ging um 13,6% auf 15'034 zurück. Bei den jungen Arbeitnehmenden zwischen 15 und 24 Jahren erhöhte sich die Arbeitslosenquote im Dezember um 0,1 auf 3,4%, war jedoch 0,6 Punkte niedriger als im Vorjahresmonat.

Im Jahr 2011 blieb der Schweizer Arbeitsmarkt trotz der unsicheren Weltwirtschaftslage und der Aufwertung des Schweizer Franken robust. Das SECO stellte jedoch fest, dass sich die Situation in den letzten Monaten umgekehrt hat. Die Zahl der Arbeitslosen stieg in der zweiten Jahreshälfte um 20'000, nachdem sie im ersten Halbjahr 2011 um knapp 40'000 gesunken war. Mit einem Durchschnitt von 122'892 waren im vergangenen Jahr rund 29'000 Menschen weniger arbeitslos als 2010.

Ersten Schätzungen des SECO zufolge dürfte das Rechnungsjahr 2011 für den Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung mit einem Gesamtertrag von CHF 7,12 Milliarden (davon 6,07 Milliarden Prämieneinnahmen) abschliessen. Im Vorjahr waren es CHF 5,72 Milliarden. In dieser Summe enthalten sind CHF 0,5 Milliarden aus Massnahmen des Bundes zur Bekämpfung künftiger Auswirkungen des starken Franken. Die Gesamtausgaben werden bei CHF 5,55 Milliarden liegen, 2010 waren es CHF 7,42 Milliarden. 2011 wird sich daher voraussichtlich ein Ertragsüberschuss von CHF 1,57 Milliarden ergeben, während im Vorjahr eine negative Bilanz von CHF 1,7 Milliarden entstanden war.

Zurück zur Übersicht 2012

Zuletzt aktualisiert am: 18.01.2012

Ende Inhaltsbereich


Newsletter

Informiert sein zu wichtigen KMU-Themen?
Bestellen Sie unseren Newsletter!