Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Die kräftige Konjunktur beflügelt das Schweizer Wachstum


(06.04.11) Trotz der turbulenten internationalen Lage weist die Schweizer Wirtschaft ein robustes Wachstum auf. Das geht aus dem aktuellen Bericht der Konjunkturforschungsstelle KOF hervor. Die Prognosen, die für 2011 und 2012 ein BIP-Wachstum von 2,8% bzw. 2,3% erwarten lassen, sind zumindest erfreulich.

Die Exporte von Gütern und Dienstleistungen werden zwar durch den starken Franken gebremst, dennoch ist in diesem Jahr ein Wachstum von 3,5% wahrscheinlich. Für 2012 prognostiziert die KOF zudem ein Exportwachstum von 6%.

Die Aufwertung des Franken stützt auch die Importe, da so die Güter und Dienstleistungen aus dem Ausland für die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten relativ günstig werden. Sie werden in diesem Jahr voraussichtlich um 6,1% steigen. Die Schweizer Unternehmen kompensieren die Aufwertung des Franken mit einer Verkleinerung ihrer Margen. Die Auftragsbücher leiden daher nicht unter der Stärke der Landeswährung.

Der Privatkonsum wird 2011 ebenfalls zunehmen, was unter anderem den Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt, der anhaltenden Zuwanderung und einer voraussichtlichen Lohnerhöhung zu verdanken ist. Der öffentliche Konsum dürfte dagegen in diesem Jahr infolge der Sparmassnahmen nur um 1% steigen.

Des Weiteren betont die KOF, dass die Arbeitslosigkeit in diesem Jahr auf 3% im Jahresmittel zurückgehen wird.

Während die Ausrüstungsinvestitionen in diesem Jahr um etwa 7,1% zunehmen werden, wird es bei den Bauinvestitionen mit Ausnahme des Wohnungsbaus nur zu einem sehr geringen Wachstum kommen. Eine spürbare Inflation wird es den KOF-Prognosen zufolge 2011 nicht geben. Im Jahr 2012 wird es dagegen durch das anhaltende Wachstum und die Stärke des Franken zu einem Anstieg der Inflationsrate kommen.
Zurück zur Übersicht 2011

Zuletzt aktualisiert am: 06.04.2011

Ende Inhaltsbereich


Newsletter

Informiert sein zu wichtigen KMU-Themen?
Bestellen Sie unseren Newsletter!